Denklichter

Das weite Feld

1106.04

Ich befand mich auf einer leicht hügeligen, sehr weit ausgedehnten Ebene. Die Ausgestaltung der Ebene wechselte in einem fließenden Übergang von stark bewachsen und strukturiert bis hin zu völlig brach und öde. Irgendwo mittendrin veränderten große Bagger die Landschaft. Vom Ort der Bagger spurtete / sprang ich von Hügel zu Hügel in Richtung des am detailiertesten ausgestalteten Areals der Ebene und stellte beim springen fest, das die Hügel die immer behaarter werdenden Rücken von Lebewesen sind.
Ein weiteres Kennzeichen der Ebene war der Zeitunterschied von einem zum anderen Ende. Er war nur minimal, ein Sekundenbruchteil sozusagen, doch er spielte eine Rolle.

kommentieren

2 Kommentare

1
Gravatar von zuckerwattewolkenmond

.(Javascript muss akziviert sein, um diese -MAil-Adresse zu sehen)
Am 18. Dezember 2004 um 21:29

Immer wenn ich die Überschrift lese, muß ich an Effi Briest denken.*g* Machst du gerade eine Traum- oder eine Schreibpause?
Liebe Grüße

2
Gravatar von Axel

Axel
Am 19. Dezember 2004 um 11:15

Eine Schreibpause - aber für Dich habe ich gerade eine Ausnahme gemacht grin,
Liebe Grüße,
Axel

Einen Kommentar schreiben

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.